Grundlegendes

Die App bringt dir nicht das Apnoe Tauchen bei. Sie hilft dir beim Training. Damit du das Programm effektiv einsetzen kannst, solltest du ein paar Fakten kennen.

Apnoe Tauchen ist individuell
Du wirst sehr viele gute und schlechte Tipps bekommen. Ich bin damit lieber sparsam. Denn was für den einen funktioniert, muss nicht zwangsweise bei dir funktionieren. Du wirst im Laufe der Zeit selber herausfinden, wie du die App am effektivsten verwendest.

Apnoe Training ist dynamisch
Du wirst dir ein paar Trainingsmethoden aneignen, mit denen du deine Leitsungsfähigkeit steigern kannst. Vielleicht hast du das eine oder andere gehört, vielleicht hast du auch schon was ausprobiert. Bald wirst du merken, dass du dein Niveau nicht kontinuierlich steigern kannst. Das hat zwei Hintergründe: Einmal ist es normal, eine Zeit lang an einem Leistungsplateau zu stagnieren. Du wirst eine gewisse Zeit keine subjektive Verbesserung bemerken. Zum anderen wird ab einem gewissen Punkt eine Trainingsmethode uneffektiv, will heißen, dass du dein Training anpassen bzw. umstellen solltest. An diesem Punkt kann es hilfreich sein, einmal radikal andere Methoden auszuprobieren.

Kontraktionen
Es wird immer viel von Kontraktionen gesprochen. Dabei ist das krampfartige Zusammenziehen des Zwerchfells gemeint, das gerade bei Anfängern maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass ein Tauchgang abgebrochen wird. Die Kontraktionen werden vom steigenden CO2 Spiegel im Blut ausgelöst und sollen den Körper zwingen, wieder zu atmen (Atemreiz). Es gibt Menschen, die dieses Warnsignal nicht haben und vielleicht deshalb nicht merken, wenn sie in einen Blackout driften. Nüchtern betrachtet bieten sie dir einen Anhaltspunkt, wann dein Tauchgang abgebrochen werden soll. Ziel des Trainings soll es also nicht sein, den Atemreiz abzutrainieren sondern auf ein Minimum zu unterdrücken gerade so, dass er dir noch ein Abbruchsignal gibt. Ich hab mich anfangs daran orientiert, indem ich bei Trockenübungen schrittweise an mein Maximum genähert habe.

Atmung
Die korrekte Atmung ist neben der Beruhigung zum Senken des Blutdrucks und des Pulses die wichtigste Vorbereitung vor einem Tauchgang. Vor dem Tauchgang solltest du in Bauchatmung wechseln. Diese Atmung sorgt noch einmal zusätzlich für Ruhe und senkt den Puls. Unmittelbar vor dem Abtauchen solltest du drei bis vier Mal voll einatmen – das erreichst du mit Bauch-, Lungen-, Seiten- und Lungenspitzenatmung. Anders gesagt atmest du maximal ein. Achte darauf, dass du mit dieser Atmung nicht in die Hyperventilation gerätst, da du ansonsten zu viel CO2 abatmest und der Atemreflex während des Tauchgangs zu spät einsetzt (Blackout). Nach einem Maximaltauchgang solltest du nach dem Auftauchen den „Hook Breath“ anwenden. Dabei atmest du
ca. 10-20% des Lungenvolumnes in einem kurzen Atemstoß aus, gefolgt von einer schnellen und tiefen Einatmung. Die hälst du dann für einige Sekunden. Wiederhole das drei bis vier mal, bevor du tief und langsam ein- und ausatmest. Mit dem Hook Breath vermeidest du einen drastischen Abfall des O2 Partialdrucks was evtl. einen Blackout vermeidet. Noch ein Tipp für’s Wasser: Unmittelbar nach dem Tauchen solltest du mit dem Oberkörper nicht schnell aus dem Wasser kommen. Mit fallendem Wasserdruck weiten sich die Blutgefäße, der O2 Partialdruck sinkt…

Was willst du erreichen?
Werde dir als erstes bewußt, was du mit dem Training erreichen willst. Wenn du neu bist, probier erst das Atemtraining und danach Training nach O2 Tabelle. Willst du die Anzahl der Kontraktionen steigern, dann spiel mit der Co2 Tabelle und steigere dich schrittweise über einen Zeitraum von Tagen bzw. Wochen. Für das Hinauszögern der Kontraktionen hat sich bei mir eine Kombination aus O2 und Co2 Tabelle bewährt, wobei ich jede Einstellung 2 mal täglich über einen Zeitraum von 2 Wochen trainiere. Danach steigere ich das Apnoe Intervall im Sekundenbereich gerade so, dass ich zu Beginn einer Trainingswoche ein paar Kontraktionen verspüre. Gerade bei den Trainingstipps bin ich natürlich auf euch angewiesen. Vielleicht willst du deine Erfahrungen und Trainingstabellen mit anderen Bentuzern teilen? Dann schickt mir
eine EMail an maik_heller@hotmail.com und ich veröffentliche das hier.